EIN LEBEN MIT 100% BEHINDERUNG - LAUT GESETZ

Ein Leben mit Assistenz - zwischen Alltäglichem und Herausforderungen - zwischen

Geselligkeit und Privatsphäre - zwischen Freundschaft und Arbeitsverhältnis

über

Matthias Klei

 

Einige Menschen haben den Traum Arzt zu werden, einige Menschen möchten gerne mal einen Popstar treffen und ich habe die Vision ein ganzes Fernsehteam mit einer für mich besonderen Idee zu begeistern. Ich möchte Sie mitnehmen auf eine Reise – auf meine Reise! Und zwar ans andere Ende der Welt – trotz 100% Behinderung.

 

Wie kam es zu dieser Vision?

Vor einigen Jahren, als dieser Traum geboren wurde, überlegte ich mir, wie ich diesen Traum verwirklichen könnte. So entstand die Idee zunächst eine Diashow zu entwickeln, um meine Aktivitäten zu dokumentieren. Nach einem Jahr, in dem ich Stück für Stück daran gearbeitet habe, ist eine Präsentation entstanden, die ich mit zu meinen Seminaren und Vorträgen genommen habe. Die Teilnehmer der Veranstaltungen haben positive Resonanz gezeigt und waren begeistert zu sehen, was alles möglich sein kann – trotz 100% Behinderung.

Nach dem guten Feedback habe ich verstärkt weiter an der Diashow gearbeitet und sie wurde mit der Zeit immer professioneller. Wie das Schicksal manchmal so spielt, kam es dann bald zu einer für mich wichtigen Begegnung. In einem Bewerbungsgespräch auf eine von mir ausgeschriebene Stelle in meinem Team habe ich Daniel Fort kennengelernt. Da wir uns direkt sympathisch waren und ins nähere Gespräch kamen, erfuhr ich von ihm, dass er für mich eher als Fotograf und nicht als Arbeitsassistent in Frage käme. So begann das Projekt und Daniel unterstützt mich, wo es nur geht…

 

Und dann?

Mittlerweile begleitet mich Daniel schon seit 2009 fotografisch durch mein Leben. Es ist bereits eine beachtliche Sammlung an Bildmaterial entstanden, welche ich akribisch sortiert und mit Textmaterial versehen habe. Und wie es im Leben so ist, ergab sich aus diesem Projekt direkt ein weiteres. Die lebensnahen Fotografien und die dazu passenden Texte haben unserer Ansicht nach die Qualität, einen ganzen Bildband zu füllen. Einerseits, um ein realistisches Abbild zu geben, welche gesellschaftlichen Reaktionen auf die Themen Behinderung und Assistenz erfolgen und andererseits ist es mir aber viel wichtiger, dass ich mit diesem Bildband Menschen mit Behinderung Mut machen kann, ihrem Willen und ihren Visionen einen Weg zu bereiten und zu zeigen, dass oft viel mehr möglich ist, als gedacht. Auch die Personen, die mit Menschen mit Behinderung arbeiten, Kontakte und Freundschaften pflegen, bekommen ein Bild davon, dass jemand nicht übertreibt, wenn er sagt "Ich WILL das machen – trotz 100% Behinderung!", auch wenn er eventuell im Rollstuhl sitzt, nicht sehen, hören oder sprechen kann oder anderweitig eingeschränkt ist.

 

Wann geht’s los?

Der Bildband umfasst nun ca. 170 Seiten und soll voraussichtlich 2020 auf den Markt kommen. Nähere Informationen zur Veröffentlichung gebe ich selbstverständlich hier und auf Facebook bekannt. Damit ich Sie jetzt aber nicht in leere Vorfreude versetzt habe, möchte ich gerne schon einige kleine optische Kostproben hier für Sie bereitstellen. 

 

Was ist mit der Vision des Filmdrehs?

Der Filmdreh ist natürlich immer noch geplant. Viele Freunde haben mir aber dazu geraten zunächst den Bildband zu veröffentlichen und zusätzlich diese Internetseite einzurichten, um mich so im Vorhinein durch andere Medien präsentieren zu können.

Nähere Informationen zu dem Filmprojekt finden Sie unter: Film: Ans andere Ende der Welt

 

X

Right Click

No right click